Risse im Tongsa Dzong

Der Tongsa Dzong ist eines der bedeutendsten Bauwerke des Landes. In den letzten Jahren begann diese Wehrburg, die heute einen weltlichen Verwaltungstrakt und ein Kloster mit angeschlossener Schule beherbergt, langsam in Richtung darunterliegende Schlucht abzurutschen. Im Mauerwerk wurden bedrohliche Risse entdeckt.

Österreich wurde um Hilfe bei der Rettung des Tongsa Dzong gebeten. Das Architektur- und Raumplanungsbüro Friedrich Falch ließ Mauerproben durchführen und erstellte eine Machbarkeitsstudie. Die Fachleute hatten unter anderem herausgefunden, daß seit vielen Jahren Wasser zwar in den Dzong eingeleitet wird, das Abwasser versickert aber unkontrolliert und macht Erdreich und Mauerwerk instabil.

Österreich wird nun in einer ersten Phase bei der Sanierung eines Portals mitwirken. Architekt Friedrich Falch: Die eigentliche High-Tech ist dabei die, mit viel Intelligenz lokale Materialien und menschliche Ressourcen zu nutzen. Derzeit wird ein Vertrag ausgearbeitet, in dem die Verpflichtungen beider Partner, also Bhutans und Österreichs, im Zusammenhang mit der Sanierung des Tongsa Dzong klar festgelegt werden.

| Bhutan Übersicht | Südwind Magazin | Oneworld Homepage |


erstellt von Semper Andreas
Letzte Änderungen: 22.06.04